Vittorio Sella, Bergfotograf (1859 - 1943)

Vor einigen Jahren bereiste ich für Fotoaufnahmen den Aletschgletscher in den Schweizer Alpen. Nach meiner Rückkehr stieß ich zufällig auf einen Bildband mit Aufnahmen des italienischen Fotografen Vittorio Sella.

Darunter auch ein Foto vom Aletschgletscher, dass über 100 Jahre zuvor offenbar an der gleichen Stelle wie eine meiner Aufnahmen entstanden war. Diese Festellung begeisterte mich.

Die Veränderung der Landschaft aus „ewigem Eis und Schnee“ im Laufe eines Jahrhunderts hat mich sehr erstaunt. Dies und die Begeisterung für den Expeditionscharakter einer solchen Foto-Unternehmung weckten in mir die Idee, verschiedene Orte von Sellas Motiven aufzusuchen und nach meinem eigenen Stil neu zu interpretieren. Da Vittorio Sella nicht nur Fotograf, sondern auch ein herausragender Bergsteiger war, entstanden zahlreiche seiner Aufnahmen an sehr exponierten Standorten.

Auch die heutigen Aufnahmen stellen zuweilen hohe Anforderungen an die räumliche Orientierung, das bergsteigerische Können und die Kondition. Zumal durch den Klimawandel das Eis schmilzt und das Gesteins durch den Rückgang des Permafrostes seine Festigkeit verliert.

Seit 2002 entstehen im Rahmen kleinerer Bergtouren neue Aufnahmen mit der Großbildkamera. Nach Abschluß meines Projektes stehen Aufnahmen alpiner Landschaften gegenüber, zwischen denen mehr als einhundert Jahre liegen.

Dieses Fotoprojekt wurde gefördert mit Mitteln des Kulturwerks der VG BILD-KUNST.